Redner der Antike

Hier finden Sie die berühmtesten Redner der Antike mit einer Kurzbeschreibung.

Für diejenigen, die „Redner der Antike“ als Kreuzworträtsel Lösung suchen, seien auch hier die beiden möglichen Lösungen angegeben:
Entweder ORATOR oder RHETOR

Cicero – Staatsmann, Schriftsteller, Anwalt und bekanntester Rhetoriker der Antike. Lebte von 106 v.Chr bis 43 v Chr zu Zeiten Julius Ceasars in Rom. Er erwirkte bei Gerichtsreden sehr oft den Freispruch des Angeklagten. Mit seiner rhetorischen Begabung gewann er die Wahl zum Konsul, da er auch die Stimmen sämtlicher Zenturien gewinnen konnte.

Korax  – lebte ca  450 vor Christus auf Sizilien. Gilt als Begründer der Rhetorik und war der erste, der sich für seinen Rhetorik-Unterricht bezahlen ließ

Aristoteles – 384 v. Chr. bis 322 vor Christus,  griechischer Philosoph und Redner. Er war Schüler von Platon. Aristoteles entwickelte eine Rhetorik, die mehr praktischen Zielen diente und verwarf jene Rhetorik, die eher stilistische Ziele verfolgte. Aristoteles schrieb die „téchnē rhētorikē“ (deutsch „Technik der Rhetorik“), in der er darlegt, wie man durch Rede überzeugen kann. Es ist die erste Systematik der Rhetorik. Ein weiteres Werk des Aristoteles ist die „Topik“ (griechisch Topoi). Sie behandelt die Theorie der Argumentation. (Auch Dialektik genannt)

Platon –  427 v. Chr. bis 348 v. Chr. in Athen. Griechischer Philosoph und Redner. Er entwickelte ein Gegenstück zur damals nur bekannten Rhetorik, indem der den Dialog als besseres Mittel zur Annäherung an Wahrheit betrachtete. Er wollte es dem Zuhörer überlassen, seine eigenen Schlussfolgerungen zu ziehen. Platon war überzeugt, dass es objektives Wissen nicht geben könnte, sondern nur Meinungen / Ideen , und das absolute Wahrheit nur in der nach innen gewandten Erfahrung der Menschen bestehe. Platon unterhielt eine Rednerschule, die starke Lehrstreitigkeiten mit der Schule des Isokrates hatte.

.

Wollen Sie reden wie Steve Jobs? M. Pöhm zeigt Ihnen seine Geheimnisse in diesem packenden Rhetorik Seminar

Wissensforum publikum

Das legendäre Rhetorik Seminar mit M. Pöhm

.

Quintilian –  35 bis 96 nach Chr.  War einer der bekanntesten Rhetoriker und Rede-Lehrer seiner Zeit. Unter Kaiser Vespasian wurde in Rom die erste staatliche Rhetorikschule  gegründet und Quintilian wurde dort zum ersten staatlichen Rhetorik Lehrer berufen. Er übte diese Position 20 Jahre lang aus. Er war Anhänger einer natürlicher Rede und bekämpfte die gekünstelte Rhetorik, die zu seiner Zeit in Mode war. Er schrieb 12 Bücher über die Redekunst.  Institutio oratoria  (Unterweisung in der Redekunst)

Sokrates  469 bis 399 v. Christus. Griechischer Philosoph der die rhetorische Methode des strukturierten Dialogs entwickelte. Er spielte dabei den Unwissenden und stellte seinen Gesprächspartnern ausschliesslich Fragen und liess sie so meist sich selbst demaskieren. Sokrates wurde wegen Verderblichen Einfluss auf die Jugend zum Tode verurteilt und hat, trotz Möglichkeit, seine Flucht aus dem Gefängnis abgelehnt. Im Beisein seiner Schüler trank er den „Schierlingsbecher“ mit Gift (die damalige Form der Todesstrafe).

Demosthenes –  384 v. Chr bis  322 v. Chr. Er hatte als Kind einen Sprachfehler und trainierte am Strand, mit einem Stein unter der Zunge, gegen den Lärm der Brandung anzureden. Von Demosthenes sind 61 Reden erhalten.

Aischines (Athen)  –  389 v. Chr bis 314 v. Chr. Berühmter Redner und Politiker aus dem antiken Griechenland. Er war Zeitgenosse von Domosthenes. Es ist von ihm seine berühmte Kranzrede erhalten, die er bei Gericht gegen seinen Widersacher Demosthenes als Erwiderung hielt. Als er bei einem Prozess gegen Demosthenes zur Zahlung einer Strafe veruteilt wurde, verliess er Athen um in Rhodos Rhetorikunterricht zu geben. Es sind drei verbürgte Reden von Aischines im Wortlaut erhalten. In einem greift er Demosthenes als Verführer junger Männer an.

Aischines (Milet)

Andokides (Redner)   – 440 v. Chr. bis ca 391 v. Chr. Lebte zur Zeit des Perikles.  Er verlor nach einer Zerstörung von Heiligenbildern in Athen 415 v. Chr, in einem Gerichtsverfahren die Bürgerrechte und ging nach Zypern in die Verbannung. Dies, obwohl er im Gerichtsverfahren sogar Freunde denunziert hatte, um sich vom Verdacht rein zu waschen, selbst beteiligt gewesen zu sein. 403 v. Chr wurde ihm, im Rahmen einer Amnestie, die Rückkehr nach Athen erlaubt. In seiner heute noch erhaltenen berühmtesten Rede 400 v. Chr vor dem Gericht von Athen, gelang es ihm seine Denunziation 15 Jahre zuvor zu rechtfertigen. Andokides bekleidete in der Folgezeit politische Ämter und handelte mit Sparta einen Friedensvertrag aus, der ihm aber wieder eine Verbannung einbrachte.

Antiphon von Rhamnus

Marcus Antonius Orator   –  143 bis  87 v. Chr. Römischer Konsul und Zensor.  Er übte, neben seinen politischen Ämtern, auch die Funktion als Verteidiger bei römischen Gerichtshöfen aus – Gelegentlich auch als Ankläger. Er war in der Antike als wortgewandter Redner bekannt. Cicero lässt ihn in seinen Stücken als grossen Redner auftreten. Es ist allerdings keine Rede von ihm im Original erhalten.

Marcus Aper

Augustinus  354 – 430. Kirchenvater. Augustinus war zunächst Rhetor in Thagaste, Karthago, Rom und Mailand. Er war Heide, wie auch sein Vater und ließ sich 387 im Alter von 33 Jahren taufen; 8 Jahre später wurde er Bischof von Hippo Regius, ein Amt, das er bis zu seinem Tod 430 inne hatte. Er hat eine berühmte Schrift verfasst: doctrina christiana. Darin erklärt er, wie man den Glauben verbreitet – mittels Rhetorik.

Apollodor (Politiker aus Athen)

Aristokles aus Rhodos   –  1 Jd vor Chr. griechischer Redner, der Schriften zur Grammatik erstellte.

Gaius Calpurnius Piso (Konsul)

Cassius Severus

Tiberius Catius Caesius Fronto  – Redner und Politiker ca 130 v. Chr. Er galt als grosser Redner, vor allem wegen seiner Reden als Fürsprecher in Gerichtsverfahren. Er verteidigte in einem brühmten Gerichtsverfahren Fronto gegen Tacitus und Plinius.

Titus Clodius Eprius Marcellus

Constantius von Lyon

Marcus Cornelius Cethegus (Konsul 204 v. Chr.)

Gaius Scribonius Curio (Volkstribun)  – (90 v. Chr bis  49 v. Chr.) war ein Politiker und gewählter Volkstribun. Curio galt als begnadeter Redner. Er hatte einen Deal mit Caesar. Caesar beglich seine horrenden Schulden, er sollte ihn dafür als Volkstribun unterstützen.  50 v. Chr  wurde er als Volkstribun gewählt, in dessen Funktion er Julius Caesar unterstützte. Curio war Gegner des Triumvirats, die Einrichtung, bei der drei Herrscher Rom gleichzeitig regieren sollten.

Deinarchos –  (Auch Deinarch)  361v. Chr  – 292 v. Chr, Er war einer der ersten Auftrags- Redenschreiber der Geschichte. Da Deinarchos nicht in Athen geboren war, durfte er in Athen nicht bei Gericht auftreten. Daher verfasste er Reden, die andere vortrugen. In antiken Berichten werden 58 Reden von ihm erwähnt, aber nur drei sind davon erhalten: Gegen DemosthenesGegen Aristogeiton und Gegen Philokas. Deinarchos wurde von anderen antiken Rednern vorgeworfen, keinen eignen Stil zu haben, man sagte ihm nach, er würde Lysias, Hypereides und Demosthenes nachahmen .

Demades

Demochares

Dion Chrysostomos

Diogenes     – 410 bis 323 v. Chr. Philosoph und Provokateur, der in einem Fass am Rande von Athen lebte. Alexander der Große kam eines Tages zu ihm an sein Fass und sagte selbstherrlich zu Diogenes: „Diogenes, sag mir egal welchen Wunsch, ich werde ihn dir erfüllen“. Diogenes antwortete „Geh mir aus der Sonne“.

Favorinus

Gorgias von Leontini    – Einer der ersten Rhetoren – kam 427 v. Chr nach Athen

Lucius Furius Philus

Quintus Haterius

Herodes Atticus – 101 bis 177. Römischer Konsul, der aber in Athen lebte. Er bekleidete mehrere politische Ämter und war Lehrer der Rhetorik. Er unterrichtete die zukünftigen Kaiser Mark Aurel und Lucius Verus. Herodes vertrat die Lehre der „Zweiten Sophistik”.

Hortensia

Quintus Hortensius Hortalus   –  114 v. Chr bis 50 v. Chr. War römischer Konsul, Senator und Gerichtsredner. Er galt als der berühmteste Redner seiner Zeit und er blieb es auch bis Cicero ihn ablöste. Cicero und Hortensius standen sich manchmal auch bei Gerichtsreden als Gegner gegenüber. Hortensius war berühmt für sein Gedächtnis, denn er konnte bisweilen wörtlich die Argumente der Gegner zitieren, ohne sich je Notizen gemacht zu haben.

Hypereides – 389 v. Chr bis 322 v. Chr. War griechischer Rhetor und Politiker. In der berühmten Harpalosaffäre beteiligte er sich am Sturz des Demosthenes. Er wurde danach zu einem führenden Staatsmann Athens. Berühmt wurde er, als er in einem Prozess als Gegner Hypereides gegenüberstand. Es ging im die Ehre der Hetäre Phryne, die der Gottlosigkeit bezichtigt wurde. Hypereides liess sie kommen und riss ihr vor allen Anwesenden die Kleider vom Leib. Die Richter waren so beeindruckt, dass sie sie frei sprachen. Nach der Niederlage im Lamischen Krieg wurde Hypereides hingerichtet. Erst seit 1847 ist  Hypereides als großer Redner der Öffentlichkeit bekannt, denn damals wurden in Ägypten mehrere Papyrusrollen entdeckt, die viele Reden von Hypereides enthielten.

Isaios

Isokrates  436 v. Chr. bis  338 v. Chr. War griechischer Rhetor. Er zählte zu den bekannten zehn attischen Rednern. Er war einer der ersten Redenschreiber der Antike. Da er schüchtern war und nur eine dünne Stimme hatte, traute er sich nicht selbst bei Gericht als Redner aufzutreten. Deshalb verfasste er im Auftrag Gerichtsreden für andere, die dann aber der Prozessbeteilgte selber vortrug. Später eröffnete er dann seine eigene Rhetorik Schule. Isokrates bereitete seine Schüler auf die rhetorische Tätigkeit in der Athener Demokratie (Ekklesia) und auf das Argumentieren bei Gericht vor. Die Schule des Isokrates und die Schule des Platon standen in einem starken Rivalitätsverhältnis und es gab zwischen ihnen heftige Streitfragen über die gelehrten Rhetorik-Konzepte. Isokrates verübte im Alter von 98 Jahren, nachdem Athen eine Schlacht verloren hatte, Selbstmord durch freiwilliges Verhungern.

Gaius Iulius Caesar Strabo Vopiscus – lebte von 130 v. Chr. bis  87 v. Chr. Obwohl eine Namensgleichheit herrscht, nicht zu verwechseln mit Julius Caesar, dem späteren Feldherrn und Diktator.  Strabo Vopiscus war Politiker und Tragödienschreiber. Cicero berichtet über ihn, als jemand, der bekannt für seine humorvollen Reden war. Julius Caesar war sein Grossneffe, der später versuchte den Redestil seines Grossonkels zu kopieren.

Kaikilios

Kallistratos von Aphidnai

Kleon (Athen)

Titus Labienus (Redner)

Libanios –  314 bis 393 . Lebte in Antiochia (Heutige Türkei). Er war einer der größten griechischen Rhetoriker der Spätantike. Von ihm sind 1600 Briefe erhalten. Er war zu 100% professioneller Rede-Lehrer und Rhetorik Coach. Seine Rhetorik Schule hatte großen Zulauf .

Lucius Licinius Crassus

Lykurgos von Athen

Lysias

Maximos von Tyros

Perikles   –  490 v. Chr. bis 429 v. Chr. Staatsmann und Rhetoriker im antiken Griechenland. Ihm werden grosse rhetorische Fähigkeiten nachgesagt. Er wurde vom Athenischen Volk zum Strategen gewählt, womit er der Oberbefehlshaber der Armee war. Für dieses Amt musste er sich jedes Jahr erneut zur Wahl stellen. Perikles ist die Wiederwahl 15 mal hintereinander gelungen. Ihm gelang es regelmässig, durch flammende Reden die Volksversammlung für seine politischen Anliegen zu gewinnen.

Gaius Sextius Calvinus (Redner)

Stephanos (Athener)

Publius Sulpicius Rufus

Ulpianus (Rhetor)

Viele Redner der Antike haben Ihre Reden selber geschrieben, einige andere waren schon damals quasi Redenschreiber für Auftragsgeber. Hier ein extra Artikel zu Reden schreiben.

Letztes Update: 8. Oktober 2017