Memoria

Memoria (Rede auswendig lernen oder Einprägen der Rede)

Eine Rede hat meist keine besondere Wirkung auf das Publikum, wenn sie nur vorgelesen wird. Natürlich kann man nicht jede Rede komplett auswendig lernen. Damit man während des Vortrags seine Linie nicht verliert, muss man sie sich zumindest teilweise einprägen.

Das geht natürlich zunächst nur, indem man sie mehrmals selbst liest. Idealerweise trägt man sie sich dabei laut vor, um die Wirkung besser einschätzen zu können und um Pausen und Tonfall zu üben. Ist man noch kein geübter Redner, ist es legitim, die gesamte Rede im Wortlaut mit an den Ort des Vortrags zu nehmen. Damit keine unangenehmen Zwangspausen durch das Suchen eines vergessenen Satzes im Fließtext entstehen, sind leicht erkennbare Markierungen zwingend notwendig.

Moderne Kongresszentren verfügen über Teleprompter. Das sind zwei links und rechts des Redner stehende Glasscheiben, auf die, nur für den Redner sichtbar, die Texte eingeblendet werden.

Memoria: Eine Rede sollte nicht komplett auswendig gelernt werden

Ideal ist es, eine Rede nur in der Struktur zu lernen und nicht auswendig vorzutragen. Denn eine auswendig vorgetragene Rede erkennt man fast immer. Allerdings sollte man Schlüsselsätze, die in ihrer Wirkung feinpoliert sind, auswendig vortragen.

Eine Möglichkeit sich die Rede einzuprägen ist sie auf einen Tonträger zu sprechen. Die heutigen Smart-Phones haben fast immer eine Record-Funktion. Dann hört man sich die Rede passiv beim Joggen, oder beim Autofahren immer wieder an und das Unterbewusstsein prägt sich dabei, ohne aktives Lernen, den Inhalt der Rede ein.

.

Memoria: Rede halten mit Stichwortzettel

In der Regel hält man eine Rede im Stehen. Allein aufgrund des Abstands zwischen Auge und Tisch sollte beim Stichwortzettel eine Schriftgröße gewählt werden, die man aus dem zu erwartenden Abstand noch gut lesen kann. Die Markierungen müssen schnell und direkt erkennbar sein, wofür sich Fettdruck oder Textmarker eignen. Es dürfen aber auch nicht zu viele Markierungen sein.  Wenn die Rede von einem Redenschreiber erstellt wurde, liegt es in der Natur der Sache, dass man die Rede öfter gelesen werden muss, als wenn Sie von einem selbst erstellt wurde.

Fortgeschrittene Redner setzen auf Karteikarten und Stichworte. Die Rede gewinnt dadurch an Dynamik, sowohl auf sprachlicher, als auch nonverbaler Ebene. Selbst eine komplett auswendig gelernte Rede wirkt auf das Publikum ansprechender, als eine vorgelesene. Zudem ist mehr Kommunikation mit den Zuhörern möglich. Die Aufmerksamkeit des Redners wird viel mehr auf die Zuschauerschaft gelenkt, wenn er nicht ständig auf sein Blatt schauen muss. Dadurch entsteht auch beim Publikum das Gefühl, dass er wirkliches Interesse hat, ihnen die Botschaft zu vermitteln, anstatt einfach nur seinen Text vorzutragen.

.

Hier die Möglichkeiten eine Rede zu lernen

Drei Möglichkeiten zum Einprägen der Rede

.

  1. Auf Band / Smartphone aufzeichnen und sie sich immer wieder passiv anhören
    .
  2. Zu Hause immer nur ein einzelnes Modul der Rede drei mal hintereinander aus dem Gedächtnis stehend vortragen. Ein Modul besteht aus 3 bis 5 Zeilen in einem Word-Dokument – mehr nicht. Das machen Sie drei mal hintereinander. Dann gehen Sie zum nächsten Modul und tragen auch dieses wieder drei mal stehend aus dem Gedächtnis vor.  Wenn Sie die Rede auf diese Art bis zum Ende durchgegangen sind, dann nehmen Sie sich als nächstes jeweils zwei Module, die Sie zusammenhängend aus dem Gedächtnis stehend vortragen – wieder drei mal, bevor Sie zum nächsten Doppel-Modul übergehen. Im nächsten Schritt nehmen Sie 3 Module und tragen die jeweils drei mal aus dem Gedächtnis vor….. usw. Das geht dann so weiter, bis Sie dann als vorletzen Schritt nur noch die zwei Hälften Ihrer Rede, jeweils drei mal hintereinander aus dem Gedächtnis vortragen und erst am Ende die komplette Rede.
    .
  3. Sich für die einzelnen Stichworte eine bildhafte Geschichte entwickeln, die das Hirn sich einfach merken kann – genannt Mnemotechnik. Dies braucht allerdings viel Training.

.

Vortragen der Rede mit unterstützenden Hilfsmitteln

Es bestehen folgende Möglichkeiten:

Vom Blatt vorlesen – voll ausformuliert

Vom Teleprompter lesen – voll ausformuliert

Vom Blatt lesen – dort stehen nur Stichworte

Vom Teleprompter lesen – dort stehen nur Stichworte

Rede komplett auswendig vortragen

Nur die Struktur der Rede lernen, jedoch einzelne Schlüsselsätze auswendig

 

Letztes Update: 2. März 2017